Digital Conference

Konferenzrückblick 2020

Future in Law and Economy
Donnerstag, 26. November 2020 (1. Tag)

European Tax & Legal Forum gibt relevanten Fragestellungen aus Recht und Wirtschaft einen neuen Raum. Das diesjährige Programm steht ganz im Zeichen der Covid19-Pandemie und deren wirtschaftlichen Folgewirkungen. Zur Bewältigung der Wirtschaftskrise verschulden sich Staaten zunehmend in astronomischer Höhe und die Themenfelder „Recht und Wirtschaft“ werden schon aus sicherheits- und fiskalpolitischen Gründen stets brisanter. …

Future in Tax and Economy
Freitag, 27. November 2020 (2. Tag)

European Tax & Legal Forum verfolgt das Thema Steuern aus einer wirtschaftlichen Perspektive mit internationalem Fokus. Die Konferenz verbindet interdisziplinäre Dependenzen der Ökonomie und globaler technischer Entwicklungen mit dem Steuerrecht. So erhalten Sie einen Einblick über aktuelle steuerrechtliche Themen aus dem internationalen und ausländischen Steuerrecht sowie den Bereichen der Digitalisierung, Tax Compliance und Tax Technology. …

Konferenzrückblick - Digitale Leitkonferenz 2020

Am 26. und 27. November 2020 fand die digitale Premiere des European Tax & Legal Forum statt und zeigte, dass auch in diesen schweren Zeiten niemand auf den interdiszipinären Austausch und wertvolle Insights über den Tellerrand hinaus verzichten musste.

In digitaler Form versammelten sich an beiden Tagen die Mitglieder des Exzellenz-Netzwerks Tax & Legal Excellence, die Leiter der Rechts-, Compliance- und Steuerabteilungen aus der DACH-Region, Vertreter aus der Wissenschaft, Verwaltung und Justiz sowie renommierte Berater aus den Bereichen Corporate Legal und Corporate Tax. Im Vordergrund stand dabei nicht nur die Vernetzung untereinander, sondern auch der Transfer von Insights zu aktuellen finanzpolitischen, rechtlichen und wirtschaftspolitischen Fragestellungen.

Future in law and economy

Am ersten Tag zog sich die aktuelle Pandemie und ihre wirtschaftlichen sowie rechtlichen Konsequenzen als roter Faden durch die Tagungspunkte. Der Dank geht an dieser Stelle an Prof. Marcel Fratzscher, dem Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, der in seinem Eröffnungs-Keynote aufzeigte, wie hart die Krise die deutsche Wirtschaft trifft, wo die Schere zwischen Wahrnehmung und Realität auseinandergeht und en détail auf die wesentlichen Kennzahlen von Rezession und Gegenmaßnahmen einging.

Dass der Brexit – ein in Deutschland zumeist negativ konnotierter Begriff auch positive Auswirkungen, z.B. für den Finanzplatz Frankfurt haben kann, erörterte Dr. Jörg Kukies, Staatssekretär im BMF in seinem Impulse Talk und läutete so den zweiten Block zum Thema der Auswirkungen von Corona in der Bankenlandschaft ein, ehe sich die Konferenz am Nachmittag den rechtlichen Auswirkungen der Krise widmete.

Hervorzuheben war hier insbesondere der Keynote von Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof, Vizepräsident des BVG a.D., der aus verfassungsrechtlicher Sicht den Scheinwerfer auf die aktuelle Debatte rund um die Maßnahmen im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes und die Rolle des Parlaments beim Beschluss von Einschränkungen warf, ehe das im Anschluss stattfindende Panel im Zivil-, Straf- und Steuerrecht aus der Praxis Einblicke gab, wie Corona die Arbeit und die Bereiche selbst in den jeweiligen Bereichen verändert hat.

Future in tax and economy

Am zweiten Tag kamen insbesondere die Fachleute aus dem Steuerrecht auf Ihre Kosten. In den Genuss großer Resonanz aus dem Teilnehmer-Chat kamen vor allem Prof. Dr. Dr. h.c. Lars Feld in seinem eröffnenden Keynote zum Steuerstandort Deutschland und Prof. Dr. Key Pousttchi, der den Finger in die Wunder der fehlenden Digitalisierung in Deutschland legte und darlegte, wie Deutschland Gefahr läuft, hier international den Anschluss zu verlieren.

Der Rest des Corporate Tax-Tages stand ganz im Zeichen des internationalen Steuerrechts, so debattierte das international und mit Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Corporate besetzte Panel zu Pillar I und Pillar II, während die weiteren Schwerpunkte sich den Handelskriegen und Zöllen, deren Fortbestand post-Trump sowie dem Standort Schweiz widmeten.

Wie auch am ersten Tag vertieften die Workshops zum Unternehmenssanktionsrecht sowie zur Digitalisierung von steuerlichen Prozessen die Eindrücke oder schlossen Lücken zum Gehörten.

In eigener Sache | Uns haben im Anschluss an das European Tax & Legal Forum viele positive Rückmeldungen zu den Thematiken, den Insights der Referenten und – auch das ist nicht selbstverständlich – zum technischen Ablauf erreicht. Wir haben uns über jede einzelne der überaus positiven Rückmeldung unserer Teilnehmer und Referenten gefreut sowie über die überwältigende Bestätigung des Formats.

Danke, dass Sie den Weg mit uns gegangen sind. Bereits jetzt planen wir für die letzte November-Woche 2021 vom 24. bis 26.11.2021 nicht nur eine Neuauflage, sondern eine thematische Erweiterung des Formats unter Berücksichtigung Ihrer Themenwünsche, die uns erreicht haben. Der Dank geht an alle, die die digitale Konferenz möglich gemacht haben und Teil davon waren.